Herzlich willkommen

Auf dieser Website finden Sie ausführliche Informationen, Live-Termine und aktuelle Neuigkeiten zu den unterschiedlichen Programmen des Gramm Art Projects:


Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, tragen Sie sich in den Newsletter ein, besuchen Sie die Gramm-Art-Project-Facebookseite oder abonnieren Sie den YouTube-Kanal. Viel Spass!

  Stummfilm mit Livemusik

Die faszinierende Kombination aus Livemusik und bewegtem Bild verzaubert das Publikum auch ein Jahrhundert nach der Blütezeit dieses Genres. Das Gramm Art Project mit Julian Gramm (Gitarre) und Thomas Bugert (Kontrabass) kombiniert bei seinen Stummfilmkonzerten historische Kinofilme mit moderner, jazzig-avantgardistischer Klanggestaltung, das resultierende Gesamterlebnis beeindruckt die Zuschauer auf eine gänzlich neue und einmalige Art und Weise. Gleichermaßen Liebhaber des klassischen Lichtspiels als auch Jazzfans kommen hier auf ihre Kosten, die Inszenierungen sind jedoch so zeitlos, dass alle, ob jung oder alt, aus dem Staunen nicht herauskommen, wenn die visuellen und auditiven Reize zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk verschmelzen. Auf Grund des Wechsels zwischen eigens komponierter Filmmusik und improvisierten Szenen bleiben die Vorführungen auch bei mehrmaligem Betrachten stets fesselnd und abwechslungsreich.
Seit 2017 vertonen die beiden Profimusiker des Gramm Art Projects klassische Stummfilme wie den abendfüllenden Animationsfilm "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" (Lotte Reinige) und verschiedene Werke aus dem Bestand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.



“Einen außergewöhnlichen Stummfilm-Musikabend bekamen die Besucher im Theater am Puls geboten, der kongeniale Animationskunst und musikalische Raffinesse zusammenbrachte. ... Der Soundtrack, den Julian Gramm an der Gitarre und Thomas Bugert am Kontrabass zum Film lieferten, war weit mehr als eine akustische Untermalung. ... Einfach nur großartig.”

(Schwetzinger Zeitung)

“Großtat filmischer Empathie. ... Applaus, der große Kunst adelt, von der man kaum je genug bekommen kann.”

(Mannheimer Morgen)

“Die beiden Musiker Julian Gramm und Thomas Bugert gaben dem Film etwas Faszinierendes, ... einfach nur schön. Passender hätte man den Film musikalisch nicht umrahmen können.”

(Rhein-Neckar-Zeitung)



  Upcoming Shows:
20. Oktober 2022, 20.00 Uhr, Waggonhalle, Marburg [NOSFERATU – Eine Symphonie des Grauens]
04. November 2022, 19.30 Uhr, Karlstorkino, Heidelberg [Die Bergkatze]
12. November 2022, 20.00 Uhr, Palatin, Wiesloch [NOSFERATU – Eine Symphonie des Grauens]
18. November 2022, 20.00 Uhr, Kino ARSENAL, Tübingen [TABU]
20. November 2022, 20.00 Uhr, KOHI, Karlsruhe [TABU]
23. November 2022, 20.45 Uhr, Filmtheater Harmonie, Frankfurt a.M. [NOSFERATU – Eine Symphonie des Grauens]
02. Dezember 2022, 21.00 Uhr, Jazzhaus, Heidelberg [TABU]
03. Dezember 2022, 19.00 Uhr, GUT LEBEN am Morstein, Westhofen [NOSFERATU – Eine Symphonie des Grauens]
04. Dezember 2022, 16.00 Uhr, Ciné Sura, Echternach, Luxemburg [Die Abenteuer des Prinzen Achmed]
04. Dezember 2022, 20.15 Uhr, Ciné Sura, Echternach, Luxemburg [NOSFERATU – Eine Symphonie des Grauens]

Aktuelle Informationen auch regelmäßig auf Facebook.com/GrammArtProject

GAP: Stummfilm mit Livemusik


GAP: Der letzte Mann
Der letze Mann
Mit Der letze Mann liefert Friedrich Wilhelm Murnau eine so zeitlose wie eindrückliche Parabel über die Wechselhaftigkeit des Lebens. Der tragische soziale Abstieg eines stolzen, alternden Portiers des Berliner Hotel Atlantic und die Bedeutung von Statussymbolen werden meisterhaft verbildlicht. 1924 feierte der Stummfilm in Berlin Premiere und stellt einen Meilenstein der Filmgeschichte, unter anderem durch den erstmaligen Einsatz der entfesselten Kamera und die minimale Verwendung von Zwischentiteln, dar.
„Ein Hotelportier sinkt zum Toilettenmann herab, ein Schicksal, das er nicht verkraften kann. Seinen Leidensweg schildert der expressionistische Stummfilm ... in künstlerischer Regie mit meisterlichen Bildern und hervorragendem Spiel.“ („Filme im Fernsehen“, Rasch und Röhring, Hamburg, 1990)

GAP: Die Abenteuer des Prinzen Achmed
Die Abenteuer des Prinzen Achmed
Das Filmkunstwerk "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" von Lotte Reiniger feierte 1926 in Berlin Premiere und geht damit als erster abendfüllender Animationsfilm in die Geschichte ein.
"Wenn man bedenkt, dass jede der agierenden Figuren in allen ihren Gelenken beweglich sein muss … so kann man sich ungefähr eine Vorstellung da­von machen, welch ein Wunderwerk hier geleistet ist. Aber auf das Technische allein kommt es ja nicht an, die Hauptsache ist, dass der Geist des Märchens hier in der filmischen Bilderfolge aufs Glücklichste neu geboren ist und dass die Welt orientalischer Wunder, fabelhafter Vorgänge und den Mitteln einer an türkischen und japanischen Vorbildern geschulten Silhouettenkunst neu geschaffen ist." (Vorwärts vom 9.5.1926)

GAP: Die Abenteuer des Prinzen Achmed
TABU
Der berühmte Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau kauft sich 1929 eine Segelyacht, steuert damit in die Südsee und dreht dort, selbst finanziert und ausschließlich mit einheimischen Laiendarstellern, seinen letzten Film, TABU. Als Mischung aus Abenteuer-Liebes-Tragödie und Dokumentarfilm zeigt das Werk ein sich liebendes Paar, das einem, durch das auferlegte Tabu der Unberührbarkeit, vorgezeichneten Schicksal zu entfliehen versucht, immer eingebettet in wunderbare Naturaufnahmen und Landschaftsbilder Französisch-Polynesiens.
Eine außergewöhnliche poetische und stimmungsstarke Mischung aus Spielfilm und ethnografischer Studie, einfühlsam und taktvoll.“ (Lexikon des internationalen Films)


Vielen herzlichen Dank an Frau Strobel (Agentur für Primrose Film Productions Ltd.) und Frau Seim (Murnau Stiftung) für die freundliche Unterstützung unseres Projekts!

  Same same but different

GAP: Same same but different

"Same same but different" lädt den Zuhörer zum Verweilen ein und ist die perfekte Ergänzung eines stilvollen Essens, eines ungezwungen Sektempfangs oder einer Vernissage. Ob im Duo mit Kontrabass und Gitarre oder in größerer Besetzung, von „Smoke On The Water“ bis „Sing it Back“, von „Isn´t she lovely“ bis „I shot the Sheriff“, gibt es bekannte Melodien im neuen Gewand. In bester Jazztradition werden Songs aus Pop und Rock, Evergreens, Traditionals und Charthits, mit viel Improvisation interpetiert. Eben "Same same but different".


  Upcoming Shows:
15. Dezember 2022, 21.00 Uhr, Cavete, Marburg

Aktuelle Informationen auch regelmäßig auf Facebook.com/GrammArtProject



  Looping G.A.P.

Das Gramm Art Project geht bei diesem Programm neue Wege und nutzt Looper um verschiedene live gespielte Instrumente aufzunehmen, sich damit selbst zu begleiten und die Klanglandschaft einer kompletten Band zu kreieren. Vom Didgeridoo über Percussions bis zur Ukulele ist alles dabei, Bass und Gitarre fehlen selbstverständlich niemals.

  Upcoming Shows:
12. Dezember 2022, 21.00 Uhr, Goldene Krone, Darmstadt

Aktuelle Informationen auch regelmäßig auf Facebook.com/GrammArtProject


  Live_Kunst_Musik

360°-Video "Point Of View"
Falls die 360°-Funktion nicht richtig dargestellt wird, bitte das Video direkt auf YouTube anschauen.


2020 begann das Gramm Art Project die bei den Stummfilmkonzerten gesammelten Erfahrungen mit Vertonung und Klanggestaltung auf andere Kunstformen zu übertragen. Die daraus entstandenen avantgardistischen Kooperationen mit Malerei, Tanz und Dichtung sind einzigartige Momentaufnahmen und zeichnen sich durch ein hohes Maß an künstlerischer Freiheit und Interaktion zwischen den Mitwirkenden aus.


  G.A.P. plays Slowhand

CD Cover - G.A.P. plays Slowhand

G.A.P. plays Slowhand", der Name ist Programm und so gibt es an diesem Abend ausschließlich Songs aus dem riesigen Repertoire von Eric Clapton zu hören. Das "Gramm Art Project" um den Gitarristen Julian Gramm interpretiert auf gewohnt instrumentale Art und Weise sowohl Hits als auch unbekannte Perlen aus Eric Clapton's Solo-Veröffentlichungen und seiner Zeit mit Bands wie Cream, John Mayall's Blues Breakers, Derek and the Dominos und Blind Faith. Also, hingehen, anschauen - und immer dran denken: Mind the GAP!

Die gleichnamige CD G.A.P. plays Slowhand ist erhältlich bei
Amazon.com (CD-Format / MP3-Download) und iTunes.com (MP3-Download).


  Gramm Art Project

Gramm Art Project (G.A.P.) – das im Jahre 2008 gestartete Bandprojekt um den Gitarristen Julian Gramm ist mittlerweile zum Künstlerkollektiv herangewachsen und zelebriert freies Musizieren und avantgardistische Kollaborationen mit anderen Kunstformen. Ob historische Stummfilmkonzerte oder freie Interpretationen bekannter Werke der Popularmusik, das Gramm Art Project zeichnet sich durch seinen hohen Anteil an kreativer Freiheit und Interaktion aller Akteure aus, Improvisation als Kommunikationsmittel und verbindendes Element machen jede Performance zu einem einmaligen Erlebnis. Mind The G.A.P.!

  G.A.P.

  • Julian Gramm – Gitarre
  • Thomas Bugert – Kontrabass
  • René Michel – Loops
  • Nic Schmidt – Schlagzeug
  • Fabian Macco – Künstler
Gramm Art Project | G.A.P.